Trockenobst selber machen – Anleitung

Trockenobst selber machen

Was sich neben Gemüse und Fleisch am besten zum Dörren eignet ist Obst. Trockenobst hat zudem die meisten Varianten, wofür es genutzt werden kann. Viele Gartenbesitzer greifen deshalb zum Dörrgerät, um die Ernte von Beerenbüschen und Obstbäumen zu verarbeiten. Doch auch wer keinen eigenen Garten besitzt, kann aus gekauften Obstsorten sich leckeres Trockenobst herstellen, welches dem gekauften Dörrobst auf alle Fälle überlegen ist, da es keine Konservierungsmittel besitzt und aus reinen Früchten hergestellt wurde. Wie Sie Trockenobst selber machen, erfahren Sie im Folgenden.

Trockenobst selber machen: Einsatzmöglichkeiten

Ideal als Snack für unterwegs (z. B. als Fruchtriegel)
Gesunde Snacks für unterwegs, aber auch für Schule und Job sind für Groß und Klein zu empfehlen, und besonders aus Obst des heimischen Anbaus gekauften Lebensmitteln vorzuziehen. Fruchtleder oder Fruchtschnitten sind einfach und schnell herzustellen; dabei können sogar noch die besonderen Vorzüge im Geschmack jedes Einzelnen berücksichtigt werden.
kleingeschnitten im Müsli
Trockenobst wird gern im Müsli gegessen, vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn wenig Frisches zur Verfügung steht. Daher sind die Trockenobstvorräte die ideale Ergänzung zum Müsli. Das Trockenobst kann entweder kleingeschnitten zum Müsli gegeben werden, oder aber, man legt das Dörrobst in Saft bzw. Wasser ein und lässt es quellen, um es dann wie frisches Obst zu verwenden. Und wenn Sie ihr Trockeobst selber machen, wissen Sie ganz genau, was drin ist.
Pilze für Suppen und Soßen
Pilze, die getrocknet wurden, sind beliebt in Soßen und Suppen. Sie bringen den Geschmack des Waldes auch getrocknet in die Speisen.
getrocknete Kräuter zum Kochen
Kräuter aus heimischem Anbau sind ideal zum Kochen geeignet. Sie haben viele Vitamine und schmecken getrocknet besser als Tiefkühlware. Auch auf dem Balkon gezogene Kräuter in Töpfen lassen sich so sehr gut ernten und verarbeiten.

Trockenfrüchte selber machen: Vorteile

Trockenobst selber machen macht nicht nur Spaß. Man weiß auch, was drin steckt. Folgende Vorteile bringt es daher, wenn man Trockenfrüchte selber macht.

  • Vitamine bleiben erhalten

Beim Trocknen bleiben alle Vitamine erhalten, im Gegensatz zu anderen Konservierungsmethoden, wie beispielsweise dem für Obst früher oft verwendeten Einkochen. Denn das Trocknen sorgt dafür, dass alle Inhaltsstoffe konzentriert in der Frucht bleiben und nur Wasser „verdampft“.

  • Haltbarmachung

Trockenobst lässt sich relativ einfach lagern. Luftdicht verschlossen, ist es über einen längeren Zeitraum verwendbar.

Welche Trockenverfahren gibt es?

LufttrocknungFür diese Methode sollte die Luft trocken und warm sein, wie etwa über einem Heizkörper. Heizungskeller oder auch ein Dachboden wurden schon früher dafür genutzt. Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.
BackofenIm Backofen ist darauf zu achten, dass das Obst nicht das Gitter berührt. Dazu kann man ein Backpapier oder Tuch benutzen. Damit die austretende Feuchtigkeit aus dem Backofen entweichen kann, sollte die Tür einen Spalt breit aufstehen (beispielsweise Holzlöffel dazwischen klemmen).
TrockennetzDas Trockennetz eignet sich nicht so gut für Obst, kann aber auch verwendet werden. Allerdings hat Obst viel Flüssigkeit, und das Trocknen im Netz kann zu lange dauern. Das führt unter Umständen zu Schimmelbildung.
DörrschrankDer Dörrschrank ist eher etwas für Kräuter und Co. Denn auch hier ist das Verfahren recht langwierig. Für Obst ist er deshalb nicht ideal.
DörrautomatDer Dörrautomat lohnt sich, wenn man das Dörren häufiger machen möchte, etwa, weil es mehrere Früchte aus dem Garten zu verarbeiten gibt. Der Vorteil: man kann auf den verschiedenen Etagen größere Mengen zugleich dörren. Außerdem geht es schnell genug (wenige Stunden), damit das Obst wirklich trocken ist und dann aufbewahrt werden kann, ohne zu verderben.

Trockenobst selbst machen

Trockenobst selbst machen: welche Methode ist die beste?

Für klassische Haushalte, die keine großen Mengen dörren, sind Dörrautomaten gut geeignet zum Trockenobst herstellen. Sie sind günstig in der Anschaffung und einfach zu handhaben. Außerdem haben sie keinen großen Platzbedarf. Die Kosten für die benötigte elektrische Energie sind gering und damit können Sie ohne großen Aufwand Trockenobst selber machen.

Welches Obst eignet sich besonders gut?

Besonders gut können Birnen und Äpfel getrocknet werden, sowie Aprikosen oder auch Pflaumen. Am besten, man probiert einfach aus, was gedörrt werden soll. Eventuell kann über eine Veränderung der Dauer oder der Dicke der Stücke dafür gesorgt werden, dass auch andere Obstsorten erfolgreich getrocknet werden.

Trockenobst selber machen – Anleitung

Mit den folgenden Tipps gelingt auch Ihnen das Herstellen von Trockenobst ganz einfach.

Schritt 1: Obstauswahl

Beim Trockenobst selber machen sollte nicht zu reifes Obst gewählt werden. Ist das Obst überreif, ist die Gefahr zu groß, dass es noch bevor es ganz getrocknet ist verdirbt.

Schritt 2: Obst vorbereiten

Das Obst muss für das Dörren vorbereitet werden. Dazu wird es gewaschen und ggf. entsteint, sowie in gleichmäßig dicke Scheiben oder Stücke geschnitten. Helles Obst verfärbt sich beim Dörren leicht. Deshalb sollte man es mit Zitronensaft behandeln, indem man es kurz darin eintaucht.

Schritt 3: Dörren

Hier muss beachtet werden, dass die Temperatur sowie die Dörrdauer sehr von der Sorte abhängig sind. Nicht jedes Obst kann gleich behandelt werden.

Schritt 4: richtig lagern

Die richtige Lagerung von Gedörrtem ist äußerst wichtig. Denn das Dörrobst muss auf alle Fälle kühl lagern, möglichst unter Luftverschluss. Als Beispiel kann es ein fest verschlossenes Glasgefäß dienen.

Sale
WMF Küchenminis Dörrautomat Edelstahl, Dörrgerät mit 5...
  • Inhalt: 1x Dörrapparat (27,7x18,8x20,4 cm, 220 Watt, Kabellänge 1m) 5x Dörrgitter (27x18 cm Fläche)...
  • Gesunde Snacks einfach selbst auf 5 feinmaschigen, bpa-freien Edelstahl-Dörrgittern (Dörrfläche 5 x...
  • Geeignet zum Trocknen von Obst (feine Beeren) Gemüse, Fleisch, Kräutern, Pilzen, Pasta etc. Mit der...
  • Einfache Bedienung über Drehknopf und Tasten, Temperatureinstellung von 30-70°C. Timerfunktion (0- 24...
  • Aufbewahrungsboxen, Müsliriegelform und die Umrandung der Dörrgitter aus bpa-freien Tritan-Kunststoff...

Fazit: Trockenobst selber machen

Die Herstellung von Trockenobst ist eine gesunde Alternative zu anderen Konservierungen der eigenen Ernte. Gesundes Snacks für Groß und Klein sind das Ergebnis, die auch und besonders in der kalten Jahreszeit gern gegessen werden. Zudem werden mit den Ergebnissen des Dörrens auch die Haustiere gern verwöhnt. Mit den oben genannten Tipps und dem passenden Equipment können auch sie mit etwas Übung Trockenobst selber machen.

Bildnachweise: © Pixel-Shot – stock.adobe.com | © ricka_kinamoto © – stock.adobe.com | Amazon.de Partnerprogramm

Letzte Aktualisierung am 12.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API