Dörren für Anfänger – so gelingt jedem das Dörren

Dörren als eine der ältesten Arten Lebensmittel haltbar zu machen, ist heute wieder verstärkt in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Denn auf der Suche nach gesunden Snacks möchten viele Menschen zum Selbstmachen zurückkehren, um zu wissen, was sie auf dem Teller haben. Das Dörren ist eine relativ einfache Methode, wenn ein paar grundlegende Tipps beherzigt werden. Deshalb geben wir hier vor allem all Jenen Hinweise, die es noch nie ausprobiert haben. Dörren für Anfänger ist eine Sammlung von Tipps für diejenigen, die sich zum ersten Mal mit dieser Methode beschäftigen.

Dörren für Anfänger: was bedeutet dörren?

Dörren ist nichts weiter als Trocknen von Lebensmitteln mit z. B. einem Dörrautomat. Dabei wird den Lebensmitteln Wasser entzogen, und sie können sich dadurch besser halten. Der Dörrprozess dient also dazu, Lebensmittel wie Obst und Gemüse haltbar zu machen. Dörren ist für Anfänger daher besonders einfach, wenn es um Obst und andere Lebensmittel geht, die sich für das Trocknen besonders gut eignen. Zu nennen wären hier Äpfel und andere Obstsorten sowie Fleisch (Beef Jerky).

Welche Vorteile hat das Dörren?

Das Dörren hat den Vorteil, dass Lebensmittel schonend haltbar gemacht werden. Ein Großteil der Nährstoffe bleibt dabei erhalten. Auf diese Weise können kleine Snacks wie Fruchtleder selbst hergestellt werden, die nahrhaft und gesund sind, gut lagerbar und auch einfach für unterwegs geeignet sind. Im Gegensatz zu fertig gekauftem Dörrgut, weiß man beim selbst hergestellten Trockenobst, was verwendet wurde. Dörren für Anfänger ist also ein guter Einstieg in die Welt der Trockenfrüchte, des Trockenfleisches und vielem mehr, was sich gut als gesunder Snack für zwischendurch eignet.

Dörren für Einsteiger: welche Lebensmittel eignen sich?

Das Dörren als Haltbarmachen von Lebensmitteln führte dazu, dass es mit vielen verschiedenen Nahrungsmitteln ausprobiert wurde. Ein paar haben sich als besonders gut geeignet herausgestellt. Allerdings kann man sagen, dass im Prinzip alle Lebensmittel getrocknet werden können, die Feuchtigkeit enthalten. Besonders bei Früchten sollte darauf geachtet werden, dass diese vollreif sind, damit sie gedörrt ihr Aroma behalten. Aber es kann durchaus auch noch mehr gedörrt werden, wie beispielsweise Fisch und Fleisch, Kräuter und selbst Käse. Hier eine Übersicht:

Richtig dörren: welche Hilfsmittel brauche ich?

Um sich zunächst mit dem Dörren zu beschäftigen, muss man sich die üblichen Methoden anschauen. Dörren für Anfänger ist am besten mit dem Backofen möglich – so lernt man die Art und Weise kennen und kann prüfen, ob das Ergebnis auch dem persönlichen Geschmack entspricht. Erst dann sollte in einen Dörrautomaten oder andere Hilfsmittel investiert werden.

Dörrautomat

Dörren leichtgemacht

Ein beliebtes Hilfsmittel zum Trocknen von Lebensmittel sind die Dörrautomaten. Die Auswahl ist groß und dank kompakter Bauweise findet hier auch jeder das ideale Gerät. Ob spezieller Dörrobstautomat, Dörrautomat für Fleisch oder Dörrautomaten ohne Plastik – die Auswahl ist enorm. Zum Dörrautomat liegt in der Regel eine Anleitung bei. So kann auch das Dörren für Anfänger nicht schief gehen. Die beigelegten Einschübe werden mit den vorbereiteten Lebensmitteln bestückt und das Gerät entsprechend eingestellt. Lesen Sie in diesem ausführlichen Bericht, worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen Dörrautomat kaufen möchten.

Backofen

Dörren Anleitung

Ebenfalls geeignet ist der Backofen, wobei hier das Dörren für Anfänger sehr gut zur Probe möglich ist. Wichtig beim Dörren im Backofen: Umluft und das leichte offenhalten der Klappe, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Vorteil: eine große Menge kann gleichzeitig getrocknet werden.

Lufttrocknung

Richtig dörren

Auch an der Luft trocknen Apfelringe und Co gut. Doch je schneller die Feuchtigkeit entzogen wird, umso besser ist es. Daher ist ein Dörrautomat oder der Backofen dem Lufttrocknen in der Regel vorzuziehen. Allerdings gilt die Lufttrocknung als schonend für die Inhaltsstoffe, wenn auch bei erhöhtem Schimmelrisiko. Gut für die Lufttrocknung eignet sich z. B. ein Trockengestell.

Trockenschrank oder Trockennetz

Dörren für Einsteiger

Der Dörrschrank eignet sich zum Dörren für Anfänger eher weniger, denn es ist eine größere Anschaffung, die etwas Übung erfordert. Der Trockenschrank ist ein Gestell, welches größere Mengen an Dörrgut aufnehmen und kann und dieses der Trocknung durch die Sonne aussetzt. Ähnlich verhält es sich mit dem Trockennetz, welches aus Gewebe besteht und damit luftig hängen kann. Das Dörrgut braucht aber auch hier längere Zeit, was immer ein Nachteil ist gegenüber dem Backofen oder dem Dörrautomaten, wenn diese auch Strom verbrauchen.

Dörren für Anfänger – Anleitung und Vorbereitung

  • Dörrgut auswählen (reifes Obst, keine bereits überlagerten Lebensmittel etc.)
  • Schälen und Putzen
  • In möglichst gleich dicke Stücken schneiden
  • Größe anpassen, wie es günstig zum Essen geeignet ist
  • Auf die Dörrplatten oder Gitter legen, ohne dass sich die Stücken berühren oder gar überlagern
  • Dann erst mit dem Dörren beginnen

Wie wird Dörrgut richtig gelagert?

Die richtige Lagerung von Dörrgut ist wichtig, damit sich die Lebensmittel lange halten. Viele Bücher oder auch Internetforen, die sich mit dem Dörren für Anfänger beschäftigen, geben deshalb Tipps für die perfekte Lagerung. Jedoch sind nur ein paar wenige Dinge zu beachten.

So sollte das Dörrgut niemals wärmer als maximal 21°C gelagert werden, immer luftdicht verschlossen sein und möglichst dunkel aufbewahrt werden. Ideal ist es, die gedörrten Lebensmittel zu vakuumieren. Wer dafür kein Gerät besitzt, kann auf dicht schließende Kunststoffbüchsen oder Gläser zurückgreifen.

Häufige Anfänger-Fehler beim Dörren

Auch wenn das Dörren kaum Potential für Fehler liefert – ein paar Hinweise sollten doch beachtet werden, damit alles gut schmeckt und haltbar bleibt. Wichtig ist, dass das Dörrgut vor dem Trockenvorgang gut vorbereitet werden muss. Dazu gehört, dass alles gleichmäßig dick geschnitten sein sollte. Außerdem gehört zum Dörren für Anfänger, dass man sich die Zeit nimmt, das Dörrgut so einzuschichten, dass es niemals übereinanderliegt.

Außerdem: nach Ende der Trockenzeit muss geprüft werden, ob die Lebensmittel auch nicht mehr zu viel Restfeuchte enthalten. Und schließlich: die richtige Lagerung macht’s. Hier sollten sich die Anfänger besonders an die Tipps der „Alten Hasen“ halten.

Tipp: in diesem ausführlichen Bericht erfahren Sie alles über die wichtigsten Regeln beim Dörren und welche Fehler vermieden werden sollten.

Fazit: Dörren für Anfänger

Das Dörren ist für Anfänger kein Problem, wenn ein paar prinzipielle Tipps beherzigt werden. Man sollte es probieren und sich dann langsam an schwierigere Lebensmittel heranwagen. Äpfel sind beispielsweise eine gute Möglichkeit, das Dörren auszuprobieren und auch den Geschmack zu testen. Sehr gut schmecken getrocknete Früchte übrigens in Müsli und Co, und auch als gesunder Snack zwischendurch sind sie nahezu unschlagbar.

Bildnachweise: © sriba3 – stock.adobe.com | © weyo – stock.adobe.com | © yuriygolub – stock.adobe.com | © nata7707k – stock.adobe.com | © TenWit – stock.adobe.com | © yuki91 – stock.adobe.com