Pilze dörren

Pilze dörren: Kurzanleitung

Besonders gut eignen sich Pilze zum Dörren. Sie haben zwar einen extrem hohen Wassergehalt, behalten aber nach dem Trocknen den Großteil des Aromas und lassen sich hervorragend in Form von Pulver beim Kochen von Suppen oder Soßen verwenden. Erfahren Sie hier das wichtigste, wie Sie Pilze dörren mit einem Dörrautomat.

Vorauswahl

Grundsätzlich eignen sich alle Speisepilze zum Dörren. Wenn Sie die Pilze selber im Wald sammeln, achten Sie darauf, dass diese nicht überaltert sind und nicht unter Wurmbefall leiden, wenn Sie schmackhafte Pilze dörren möchten. Ansonsten kann man auf vielen Wochenmärkten, je nach Saison, frische Pilze kaufen. Alternativ verfügen immer mehr Supermärkte über ein großes Angebot an frischen Pilzen.

Putzen

Im Gegensatz zu Obst und Gemüse sollten Pilze vor dem Dörren lediglich gründlich geputzt und nicht gewaschen werden. Das Wasser entzieht den Pilzen einen Teil ihres Aromas und zusätzlich nehmen die ohnehin schon wasserhaltigen Pilze zusätzliche Feuchtigkeit auf. Das würde den Dörrvorgang verlängern. Verwenden Sie beim Putzen der Pilze eine Bürste oder ein Messer. Entfernen Sie dabei Schmutz, schadhafte Stellen und alte Lamellen, bevor Sie die Pilze dörren.

Schneiden

Bevor Sie die Plize dörren, werden diese in kleine Stücke oder Scheiben geschnitten. Möchten Sie die Pilze später zu Pulver verarbeiten, sollten die Pilze jetzt schon in kleine, dünne Scheibchen geschnitten werden, da sie dadurch wesentlich schneller trocknen und anfangen zu zerbröseln.

Pilze richtig dörren: Temperatur und Dauer

jetzt können Sie die Pilze dörren: Verteilen Sie nun die geschnittenen Pilze auf dem Dörrgitter und achten Sie auf ausreichend Abstand. Die Pilze dürfen nicht übereinander liegen oder sich überlappen, da die Wärme ansonsten nicht an jede Stelle gelangt und das Dörrgut nicht gleichmäßig trocknet. Das Dörrgerät sollte jetzt für 3 – 4 Stunden bei etwa 40 – 50 Grad Celsius eingeschaltet werden. Die Pilze sind fertig, wenn sie spröde sind, rascheln und anfangen zu bröseln.

Abkühlen und lagern

Lassen Sie die fertig gedörrten Pilze nun etwas abkühlen und verpacken sie diese anschließend luftdicht (z. B. in einem Schraubglas). Als Lagerorte eignen sich dunkle und kühle Orte wie luftige Kellerräume oder Speisekammern. Mehr zum richtigen Lagern von Dörrgut erfahren Sie in diesem Artikel.

Tipp: Möchten Sie die getrockneten Pilze als Stücke zum Kochen verwenden, sollten Sie diese kurz vor der Zubereitung in Wasser einweichen. Verarbeiten Sie die gedörrten Pilze hingegen als Pulver, reicht es, diese direkt in die Suppe oder in die Soße hinzuzugeben. Der volle Geschmack entfaltet sich beim Kochen – und das ganz ohne künstliche Aromastoffe.